Naturkosmetik für Allergiker – die besten Tipps

Allergiker, die Naturprodukte verwenden möchten, sollten ein paar Dinge beachten, damit es nicht zu Problemen kommt. Gerade im Hinblick auf die Substanzen gibt es große Unterschiede. Auch in Sachen Kosmetika ist Fairtrade ein wichtiges Thema. Sie können also Produkte kaufen, die nicht nur ganz natürlich und biologisch sind sondern auch noch aus fairem Handel stammen. Schöne Beispiele dafür finden wir z.B. bei thebodyshop.de.

Naturkosmetik ohne Chemie

Menschen, die aus Gründen einer Allergie auf Naturprodukte zurückgreifen müssen, sollten auf das ECOCERT-Siegel „Ökologische Naturkosmetik“ achten. Kosmetika mit diesem Siegel ist frei zu chemischen Zusätzen und kann in den meisten Fällen verwendet werden. Wer sich nicht sicher ist, kann auch direkt bei der Herstellerfirma anfragen und weitere Informationen einholen. Das ist auch wichtig, wenn darauf wert gelegt wird, dass das Produkt ohne Tierversuche hergestellt wurde. Dazu kann auch die Liste der Peta zurate gezogen werden. Auf dieser finden sich beispielsweise Kosmetikpinsel, die ohne Tierhaare hergestellt wurden und ähnliche Produkte. Naturprodukte enthalten allerdings immer Tierhaar. Bei der Entscheidung sollte man sich dementsprechend Zeit lassen.

Kosmetik selbst gemacht

Am natürlichsten ist immer das Produkt, welches man selbst hergestellt hat. Deshalb empfiehlt es sich, einfache Kosmetika selbst zu machen und dabei auf Naturprodukte zurückzugreifen. Rosenwasser beispielsweise, kann aus unbehandelten Rosenblüten und Wasser selbst produziert werden und auch Salben sowie Seife lassen sich selbst machen. Damit das auch gelingt, sollte man sich weitere Informationen aus Büchern einholen und bei allen verwendeten Produkten überprüfen, ob diese auch wirklich nachhaltig sind.

Worauf sonst noch zu achten ist: Kosmetika sollten das BDIH-Gütesiegel enthalten. Dieses garantiert, dass die Standards für die Gewinnung und Erzeugung der Rohstoffe eingehalten wurden und das Produkt dementsprechend natürlich ist. Geeignet sind beispielsweise Produkte der lettischen Marke Mádara, welche frei von synthetischen Duft- und Konservierungsstoffen sind. Auch die französische Marke absolution erfüllt die Standards und ist Biokosmetik nach Maß. Ebenso alverde und viele andere Hersteller. Wer beim Einkauf auf die Inhaltsstoffe und vorhandene Siegel achtet und zusätzlich eigene Recherche betreibt, macht bereits eine Menge richtig.

© Wellford Tiller – Fotolia.com

Blasenentzündungen pflanzlich behandeln

Auch die Komplementärmedizin kennt Behandlungsmöglichkeiten bei Blasenentzündungen. So werden bei Blasenentzündungen in der Pflanzenheilkunde amerikanische Cranberries empfohlen. Diese sollen in Form von Saft morgens und abends getrunken werden. In den Beeren sind Substanzen enthalten, die offensichtlich das Ansiedeln der Bakterien in der menschlichen Blase erschweren, sofern sie regelmäßig eingenommen werden. Es ist nicht bekannt, ob die in Deutschland heimischen Preiselbeeren, die mit den Cranberries verwandt sind, ebenso potent wirken, auch wenn diese Vermutung nahe liegt.

Sollten Blasenentzündungen immer wieder auftreten, können Präparate, die Methionin enthalten, eine gute Wahl sein. Durch sie wird der Urin angesäuert, was die Vermehrung der Bakterien einschränkt. Jedoch ist bekannt, dass sich Bakterien ihrem Lebensumfeld anpassen können, sodass auch das saure Milieu nach einer gewissen Zeit nicht mehr die gewünschte bakterienhemmende Wirkung zeigt. Ab diesem Zeitpunkt können erneut Blasenentzündungen auftreten. Bestattungsunternehmen Gröner und Hermann

Teemischungen aus Tausendgüldenkraut, Rosmarinblättern oder der Liebstöckelwurzel haben entzündungshemmende Eigenschaften wie Cranberries und können daher bei einer Zystitis hilfreich sein. Präparate und Teemischungen mit Orthosiphon- bzw. Bärentraubenblättern oder Goldrutenkraut können aufgrund ihrer desinfizierenden Eigenschaften Abhilfe bei einer Blasenentzündung schaffen. Beachtet werden sollte jedoch, dass die Blätter nicht über einen Zeitraum, der vier Wochen überschreitet, eingenommen werden sollten. Die echte Goldrute lässt sich bei einer Blasenentzündung in Form von Fertigpräparaten oder Teemischungen hingegen bis zu drei Monate einsetzen. Ein guter Webtipp zum Umgang mit Zystitis als Betroffene ist auch http://www.blasenentzuendungen.com.

Generell sehr hilfreich bei einer Blasenentzündung ist das Durchspülen der Blase. Dies kann mit verschiedenen Präparaten und Teemischungen gezielt gefördert werden. Empfehlenswert hierfür sind Birke, Hauhechelwurzel, Goldrutenkraut, Ackerschachtelhalmkrau oder die Brennnessel.

Umfassende Infos rund um die Krankheit findet man übrigens auch unter http://www.portal-naturheilkunde.de/.

Arzneimittel, die Senfölglukosiden aus Meerrettichwurzel und Kapuzinerkressenkraut enthalten, können eine ebenso effektive Wirksamkeit zeigen wie eine schulmedizinische Therapie mit Antibiotika. Jedoch verursachen die pflanzlichen Präparate spürbar weniger Nebenwirkungen und gelten daher als verträglicher. Übrigens können Präparate mit Senfölglukosiden auch prophylaktisch gegen Harnwegsinfekte eingenommen werden.

Bild: © RFsole – Fotolia.com

Blut mit dem Dunkelfeldmikroskop untersuchen


Unter Heilpraktikern ist die Blutuntersuchung mit dem Dunkelfeldmikroskop sehr verbreitet. Damit lässt sich das vorhandene Blut-Milieu eines Patienten genauer beurteilen. So lassen sich Rückschlüsse auf gesundheitliche Probleme oder das Nichtanschlagen von Medikamenten führen.

Aber was genau ist eigentlich ein Dunkelfeldmikroskop?

Das Dunkelfeldmikroskop dient der Untersuchung von Objekten durch eine optische Methode. Diese Objekte können vom bloßen Auge nicht wahrgenommen werden und müssen deshalb vergrößert werden. Durch die Dunkelfeldmikroskopie werden diese Objekte für den Menschen sichtbar gemacht und können genauer betrachtet werden. Diese Methode fällt unter das Verfahren der Lichtmikroskopie und wird durch spezialisierte Mikroskope durchgeführt. Dazu müssen die zu untersuchenden Objekte vor der Betrachtung eingefärbt werden. Bei diesem speziellen Verfahren ist es jedoch möglich lebendige Objekte ohne Färbung zu beobachten.

Faszinierendes Video, aufgenommen mit einem Dunkelfeldmikroskop: Eine Leukozyte jagt ein Bakterium im Blut – faszinierend mit welcher intelligenz das Leukozyt ein bestimmtes Bakterium jagt:

Dunkelfeldmikroskope werden in der Biologie und Medizin eingesetzt um spezielle Anwendungen durchzuführen. Transparente Lebewesen werden damit gerne beobachtet. Auch Krankheitserreger können mit Hilfe der Dunkelfeldmikroskope betrachtet und nachgewiesen werden. In der Genetik wird diese Methode verwendet um Chromosomen zu betrachten. Metallische Partikel, die sonst nicht gesehen werden können können im biologischen Gewebe erkannt werden. Das Prinzip der Phasenkontrastmikroskopie kann mit dieser Anwendung verglichen werden. Diese Website gibt auch einige gute Ratschläge und Infos zum Thema.

Die Funktionsweise des Dunkelfeldmikroskops beruht auf der Leitung von Licht. Das ausgestrahlte Licht wird nämlich an dem Objektiv vorbei geleitet. So kommt nur das licht, das gestreut wird, auf die Präparate und erzeugt ein helles Bild auf dunklem Untergrund.Dazu nutzt man entweder Zentralblende, die ringförmig geformt ist, oder Dunkelfeldkondensatoren. Die erste Methode ist einfacher herzustellen und deshalb auch kostengünstiger. Dadurch wird sie auch häufiger angewandt. Ein kleiner Nachteil besteht darin, dass hierbei das Dunkelbild nicht komplett dunkel ist. Außerdem können nur Objektive mit einem Maßstab bis zu 40: 1 verwendet werden. Für eine bessere Qualität benutzt man also die Mikroskope mit Dunkelfeldkondensatoren.
Eine optimale Anwendung erreicht man mit der Verwendung von Ölimmersion. Objekte im Bereich von 0,2 bis 0,3 µm lassen sich somit darstellen und untersuchen. Um das Objekt zu untersuchen, muss es fixiert, eingebettet, geschnitten und gefärbt werden. Nur wenn die Vorarbeit gründlich durchgeführt wurde, kann es zu einem angemessenen Ergebnis kommen.

Acai und Noni – sinnvolle Nahrungsergänzungen?

Wir leben in dem Zeitalter von Wellness, wo viele Anti-aging-Produkte popularisiert und als gesund betrachtet werden. Man sollte aber über diese Produkte vor Gebrauch gründlich Informationen sammeln und sich über ihre Nebenwirkungen und Kombination mit anderen Heilungsmitteln genau informieren. Unter den so genannten Allheiler gehören in der heutigen alternativen Medizin Acaibeeren und Nonifrucht.

Einer der offensichtlichsten Vorteile des Konsums der Acai-Beere sei genau mit dem reichen Gehalt an Antioxidanten in diesen Früchten verbunden. Obwohl es oft erhebliche Überhöhungen der antioxidativen Kapazität von verschiedenen Produkten gibt, ist es in diesem Fall nicht so. Viele Werbungen behaupten, der Konsum von Acai-Beeren Produkte verursache, dass das Körperfett verschwinde, “schlechte” Cholesterin sinke, das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Arthritis reduziert würde, die Sehkraft verbessert würde, die Haut glatt und gesund gemacht würde, Schlafstörungen und schlechte Verdauung kämpft und der Körper entgiftet würde.

Da die Acai-Beere keine signifikante Menge an Omega-3 Fettsäuren enthält, ist die Behauptung, dass diese Früchte eine gute Quelle von essentiellen Fettsäuren seien, sehr irreführend. Andere Werbungen betonen das Aminosäure-Profil der Acai Berren. Da die Aminosäuren die Bausteine der Proteine sind, enthalten Aminosäuren alle Proteinprodukte. Darüber hinaus hat Acai nur zwei unserer berühmten zweiundzwanzig Aminosäuren, und keine von ihnen sollen zu der Gruppe der wesentlichen, essentiellen Aminosäuren gehören, die der menschliche Körper nicht selber synthetisieren kann. Bisher gibt es nicht viel Forschung, die die Vorteile von Acai-Beeren eindeutig unterstützen.

Mehr bewiesene Vorteile sind scheinbar bei der Noni-Frucht zu beobachten, die vor allem als Noni-Saft konsumiert wird. Noni soll z.B. für seine schmerzlindernde Wirkung bekannt sein.
Noni sei ein leistungsfähiges Antioxidant, stärke das Immunsystem, senke den Blutdruck, verbessere das Herz-Kreislauf-System und das Sexualleben, stimuliere die Fähigkeit, sich zu konzentrieren. Nonisaft verbessere die Verdauung und werde bei Allergien, bakteriellen und viralen Infektionen und Tumoren empfohlen. Nonisaft habe antibakterielle und antiseptische Eigenschaften, so dass er für Verletzungen und Verbrennungen, Insektenstiche, Hautprobleme und Entzündungen benutzt wird.

Normalerweise gäbe es keine Nebenwirkungen, so die zahlreichen Quellen.
Es gibt viele zufriedene Kunden von Noniprodukten, die behaupten, einige ihrer Gesundheitsprobleme verbessert zu haben. Daneben gibt es auch etliche Konsumenten, die keinerlei gesundheitliche Auswirkungen feststellen konnten.

Nonisaft ist als reines Nahrungsmittel zugelassen, da medizinische Wirksamkeiten in keinster Weise allgemeingültig belegt sind.

Afa-Algen für die Gesundheit

Der Afa-Alge werden umfassende gesundheitsfördernde und auch Heileffekte zugeschrieben. So sollen die Algeninhaltstoffe nicht nur das Immun- und Nervensystem stärken, sondern auch Heilungen bei Asthma, Neurodermitis, Hyperaktivität, Krebs und Depressionen bewirken können. Neben einer höheren Belastbarkeit in Stresssituationen wird auch berichtet, dass die Einnahme von Afa-Algen bei Hefepilzinfektionen, Gedächtnisverlust, Gewichtsproblemen, Haarausfall, Hauterkrankungen, Konzentrationsschwäche, Muskelabbau, prämenstruellem Syndrom, Verstopfung und Zahnfleischbluten helfen soll. Die Wirkung der Afa-Alge soll u.a. von den enthaltenen Anti-Oxidantien ausgehen, die das Immunsystem stärken, und von Aminosäuren, die Schwermetalle im Körper binden können, so dass diese ausgeschieden werden.

Die Afa-Algen wachsen im Oberen Klamath-See in Oregon, einem Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika (USA). Eine wissenschaftliche Studie, die von Baroni et al. in Italien durchgeführt wurde, beschreibt die Afa-Alge (AFA steht für „Aphanizomenon flos-aquae“) als eine verlässliche Quelle für Vitamin B12 – ein Enzym, das im Körper für die Zellteilung, die Blutbildung und das Nervensystems benötigt wird.

Eine toxikologische Untersuchung, die von der Gesundheitsbehörde Oregons durchgeführt wurde, hat in Afa-Algen-Produkten Microcystine über dem erlaubten Grenzwert nachgewiesen. Microcystine sind Toxine aus Blaualgen, die angeblich leberschädigend und krebserregend wirken können. Auch in in Deutschland getesteten Algenprodukten wurden solche Microcystine gefunden. Weitere Informationen sind online auch hier zu finden. Es sollte auf geprüfte Produkte zurückgegriffen werden.

(Literaturnachweise:
Baroni, L., Scoglio, S., Benedetti, S., Bonetto, C., Pagliarani, S., Benedetti, Y., Rocchi, M., Canestrari, F. Effect of a Klamath algae product (AFA-B12) on blood levels of vitamin B12 and homocysteinein vegan subjects: a pilot study. Int J Vitam Nutr Res, 2009; 79 (2): 117-123
Gilroy, D.J., Kauffman, K.W., Hall, R.A., Huang, X., Chu, F.S. Assessing Potential Health Risks from Microcystin Toxins in Blue-Green algae Dietary Supplements. Environmental Health Perspectives, 2000; 108 (5): 435-439)

Ursachen und Beseitigung von Eisenmangel

Auf der Erde leiden etwa 2 Milliarden Menschen unter Eisenmangel, was etwa 30 Prozent der Weltbevölkerung entspricht. Die häufigste Ursache ist die Tatsache, dass zu wenig Fleisch und Fisch gegessen wird. In Deutschland sind von dieser Mangelerscheinung sehr oft arme Menschen betroffen und auch die Vegetarier und Veganer haben unter dieser Mangelerscheinung zu leiden. Abhilfe können entsprechende Medikamente schaffen, die in jeder Apotheke erhältlich sind.

Eine weitere Risikogruppe sind Frauen in der Schwangerschaft und in der Stillzeit. In diesen Zeiträumen besteht ein erhöhter Eisenbedarf, welcher in einigen Fällen durch Medikamente ausgeglichen werden muss. Auch in pflanzlichen Produkten ist Eisen enthalten, liegt allerdings im Obst und Gemüse in einer Form vor, die der Körper schlecht verarbeiten kann.

Symptome die auf Eisenmangel hindeuten
Das Spurenelement Eisen regt die Bildung des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin an, wodurch für einen ausreichenden Sauerstofftransport im Körper gesorgt wird. Bei Eisenmangel über einen gewissen Zeitraum stellen sich verschiedene Symptome ein. Die Menschen klagen über Kopfschmerzen, Müdigkeit, Brennen im Hals und manchmal auch über Atemnot. Außerdem wird die Haut blass und die Fingernägel beginnen abzubrechen. Die Haut wird trocken und beginnt an vielen Stellen zu jucken. Des Weiteren können Risse in den Mundwinkeln auftreten und die Patienten können unter einer Konzentrationsschwäche leiden. Der Mensch fühlt sich in seiner Gesamtheit einfach unwohl, was auf die genannten Begleiterscheinungen zurückzuführen ist. Die Personen, welche mit diesen Symptomen unter Eisenmangel zu leiden haben, müssen schon über eine längere Zeit zu wenig von dem Spurenelement aufgenommen haben.

Abhilfe durch Medikationen

Der Eisenlieferant “Ferrotone” – In der Online-Apotheke juvalis.de erhältlich

Die Mangelerscheinungen sollten auf den schnellsten Weg beseitigt werden – dabei hilft das Medikament Ferrotone. Der Körper bekommt eine erhöhte Dosis von Eisen zugeführt und die Mangelerscheinungen werden nach kurzer Zeit verschwinden. Trotzdem sollte neben der Einnahme des Medikamentes Ferrotone ein Arzt aufgesucht werden, damit abgeklärt werden kann, ob nicht noch andere Erkrankungen vorliegen. Frauen in der Schwangerschaft gleichen mit dem Medikament die fehlende Dosis an Eisen aus und sollten dies Medikament gewissenhaft einnehmen.

Bis heute hält sich hartnäckig das Gerücht, in Spinat sei besonders viel Eisen. Ein Wissenschaftler hatte bei der Auswertung einer diesbezüglichen Studie ein Komma falsch gesetzt, weswegen plötzlich von einem hohen Eisengehalt im Spinat die Rede war.

Hömöopathie wird in Zukunft besser erforscht

Beim Wort Hömöopathie denken viele Menschen an die kleinen weißen Zuckerkügelchen, die mit dem natürlichen Wirkstoff getränkt sind. Da es keine Erkenntnisse über die Wirkweise dieser Medikamente gibt, soll diese in Zukunft besser erforscht werden. So könne auch das Vorurteil, dass hömöopathische Mittel nur durch den Placebo-Effekt wirken, aufgehoben werden. Hömöopathie bedeutet aber nicht nur kleine weiße Kügelchen, ebenfalls sehr bekannt ist Meditonsin. Diese Tropfen zur Immunstimmulierung ist vielen Menschen geläufig, da auch im TV Werbung gemacht wurde. Die meisten werden aber nicht wissen, dass es sich im ein rein hömöopathisches Arzneimittel handelt.

Der Deutsche Zentralverein hömöopathischer Ärzte  fordert in Zusammenarbeit mit führenden Apotheken eine Erweiterung der Mittel, die zur Erforschung hömöopathischer Mittel zur Verfügung steht. Da die natürlichen Behandlungsformen bei den Patienten immer beliebter werden, sollte dieser Bereich auch mehr erforscht werden. Hauptproblem bei der Hömöopathie sei, das Wirkungsweisen immer noch nicht erklärt werden können. So behaupten Mediziner, die sich gegen die Hömöopathie aussprechen, immer noch, dass die Wirkung hauptsächlich aus dem Glauben der Patienten herrührt. Es müssten somit vom Bund mehr Mittel zur Verfügung gestellt werden, die natürlichen Arzneimittel wie beispielsweise Meditonsin zu erforschen und die Wirksamkeit belegen können.

Das hömöopathische Arzneimittel Meditonsin ist wohl das bekannteste aus dieser Medizinsparte. Durch die Medien aggressiv beworben, ist es vielen Menschen bekannt. Das Medikament ist in Tropfenform erhältlich und aktiviert die Selbstheilungskräfte des Körpers bei einsetzenden Erkältungsbeschwerden. Rechtzeitig angewendet kann Meditonsin somit den Ausbruch dieser Symptome verhindern. Da Meditonsin rein hömöopathische Bestandteile besitzt, ist es für den menschlichen Organismus besonders schonend und kann gleichermaßen bei Kindern und Erwachsenen angewendet werden.

Die Vielfalt der homöopathischen Mittel

“Gibt es denn da nichts Homöopathisches?” – Immer öfter hören Ärzte diese Frage und dahinter verbirgt sich die Hoffnung auf ein medizinisches Mittel, das den Körper möglichst natürlich und sanft wieder auf die richtige Bahn bringt.

Ein kleiner Überblick soll Ordnung in diese Alternativen bringen.

Eine homöopathische Arznei ist ein hochverdünntes und potenziertes Einzelarzneimittel aus je einem natürlichen Rohstoff. Die Rohstoffe kommen hauptsächlich aus dem Pflanzenreich, dem Tierreich und dem Reich der Mineralien.

Diese Einzelmittel werden streng nach dem Hahnemannschen Gebot “Gleiches mit Gleichem heilen” herausgesucht (repertorisiert) und in einer passenden Potenz (Stärke) verabreicht. Die Verabreichung erfolgt heute meistens in Globuli. Das sind kleine, weiße Kügelchen aus Zucker, der zuvor mit der potenzierten Ursubstanz verrieben wird. Es gibt diese Mittel auch als Tropfen und Milchzuckertabletten. Je höher die Potenz, desto tiefgreifender wirken die Mittel auf das menschliche System. Hersteller sind z.B. DHU (Deutsche Homöopathie Union), Arcana und Dr. Zinsser.

Eine genauere Übersicht finden Sie bei http://www.homöopathischemittel.org/

Es gibt noch zwei sehr bekannte Systeme, die auf dem homöopathischen Grundprinzip basieren, die Bachblütentherapie und die Therapie mit Schüsslersalzen:

Die Bachblütentherapie stammt von Dr. Eduard Bach, der Anfang des 19. Jahrhunderts ein sensibles, psychologisches Grundmuster mit seinen Entsprechungen in 38 Pflanzenarten gefunden hat. Die Verabreichung der Pflanzenessenz erfolgt verdünnt, durch das Sonnenlicht verstärkt, in einer Alkohollösung als Tropfen. Firma Keilholz und Healing Herbs sind die führenden Hersteller. Es gibt inzwischen auch Salben, Dragees und Kaugummis.

Die Schüsslersalze, werden nach dem selben Prinzip wie die homöopathischen Einzelmittel hergestellt. Meistens nimmt man sie in Tablettenform zu sich. Es gibt zwölf Grundstoffe, sogenannte Funktionsmittel, aus dem Mineralreich. Hauptlieferanten sind die DHU, Orthim KG und viele andere, meist gleichwertige, Direkthersteller. Der Anwendungsbereich liegt hauptsächlich bei Mangelerscheinungen und der Unterstützung funktioneller Störungen.

Sehr beliebt und bekannt als Hausmittel sind eine Vielzahl von homöopathischen Komplexmitteln unterschiedlichster Hersteller. Hier sind mehrere Einzelstoffe nach ihren Wirkungen ergänzend zusammengestellt.

Was können Schüssler Salze bewirken?

Wer sich mit Homöopathie beschäftigt, dem sind sie längst ein Begriff: Die Schüssler Salze, benannt nach Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler, der am 21. August seinen 190. Geburtstag gefeiert hätte.

Insgesamt 12 klassische Schüssler Salze gibt es. Sie sollen unter anderem gegen Schlafstörungen, Haarausfall und Magenprobleme helfen, aber auch gegen schwerwiegendere Krankheiten vorbeugen. Überzeugte Homöopathen sind der Ansicht, dass man mit diesen kleinen Tabletten seinen Körper in ein gesundes Gleichgewicht bringen, und vor Krankheiten schützen und heilen kann.
Weiterlesen »

Ayurveda – ganzheitliche Gesundheit

Das älteste, überlieferte Gesundheitssystem ist das Ayurveda. Die Wurzel sind in Altindien zu finden. Von Generation zu Generation wurde das komplexe Wissen der Heilkunst übertragen, die bereits vor über 5000 Jahren schriftlich niedergelegt wurden.

© Christian Jung (fotolia.com)

Ganz im Unterschied zu westlichen Gesundheitsanschauungen geht es beim Ayurveda um ein komplettes, ganzheitliches Lebenskonzept. Die Gesundheit sowie Vitalität und Lebensfreude können mit Ayurveda erhalten bleiben.

Leben bedeutet “Ayus”. Wissen bedeutet “veda”. Übersetzt bedeutet Ayurveda somit eine Art „Wissenschaft vom Leben“. Hilfreiche und praktische Regeln helfen Körper, Geist und Seele zusammen zu arbeiten und eine Einheit zu bilden.

Es gibt auch Ayurveda Massage und Reinigungstechniken,
Die Grundlagen des Ayurveda sind die „doshas“, was wörtlich mit “den Körper beeinflussende Faktoren“ zu übersetzen ist (Bioenergie).
Beim Menschen sind alle drei Doshas vorhanden. Manche sind stärker oder schwächer ausgeprägt, wodurch man die verschiedenen Ayurveda Typen bestimmen kann.

Die drei Doshas sind:

  • Vata (Bewegungsprinzip)
  • Pitta (Feuer- bzw. Stoffwechselprinzip)
  • Kapha (Strukturprinzip)

Hier ist Vata zuständig für die Atmung, Wachheit, Beweglichkeit und Trennung von Nähr- und Abfallstoffen und Ausscheidung. Pitta ist zuständig für Sehkraft, Hunger und Durst, Elastizität, Wärmeproduktion und Intellekt. Kapha ist zuständig für die Geduld, Potenz, Kraft, Stabilität, Geschmeidigkeit. Es macht mutig und großzügig.

Durch Krankheit kommen die einzelnen Doshas in ein Ungleichgewicht. Im Normalfall sind Vata, Pitta und Kapha im Gleichgewicht. Meist sind ein bis zwei Doshas stärker. Jedoch erkennt mann an Krankheiten und Charaktereigenschaften sehr schnell, welches Dosha aus dem Gleichgewicht ist.

Vata Typen nimmt schwer zu und besitzt einen leichten Körperbau. Er fängt beim Ungleichgewicht viele Dinge an, ohne sie zu beenden. Im Normalfall sind Kreativität und Flexibilität gepaart mit einem wachen Verstand seine Stärken. Beim Ungleichgewicht ist er unruhig, schläft schlecht und hat kalte Gliedmaßen. Schlaf und Entspannung wirken Wunder, genauso wie eine warme Badewanne und Massagen.

Pitta-Typen sind scharfsinnig und ehrgeizig. Das vorzeitige Ergrauen und Haarausfall deuten auf ein Ungleichgewicht hin. Zorn und Eifersucht kommen zustande, genauso wie Entzündungen oder sogar Magengeschwüre. Durch Reduzierung von Fleisch, Weißmehl, Kaffee und Alkohol kommt es zur Besserung.

Kapha-Typen haben einen stabilen, schweren Körperbau. Er ist der „Fels in der Brandung“. Mit Geduld organisiert er Dinge. Beim Ungleichgewicht kommt es zu Verdauungsproblemen und Gewichtszunahme. Sportarten, die ihn ins Schwitzen bringen und der Verzicht aufs Süßes und Milchprodukte sind zu empfehlen.

Ayurveda bietet einfache aber heilsame Mittel und Ratschläge für die Gesundheit an, um Krankheiten vorzubeugen. Tägliche Routine, ayurvedische Ernährung und Massagen steigern das Wohlbefinden.

Weiterführende Internetseiten