Ursachen und Beseitigung von Eisenmangel

Auf der Erde leiden etwa 2 Milliarden Menschen unter Eisenmangel, was etwa 30 Prozent der Weltbevölkerung entspricht. Die häufigste Ursache ist die Tatsache, dass zu wenig Fleisch und Fisch gegessen wird. In Deutschland sind von dieser Mangelerscheinung sehr oft arme Menschen betroffen und auch die Vegetarier und Veganer haben unter dieser Mangelerscheinung zu leiden.
Eine weitere Risikogruppe sind Frauen in der Schwangerschaft und in der Stillzeit. In diesen Zeiträumen besteht ein erhöhter Eisenbedarf, welcher in einigen Fällen durch Medikamente ausgeglichen werden muss. Auch in pflanzlichen Produkten ist Eisen enthalten, liegt allerdings im Obst und Gemüse in einer Form vor, die der Körper schlecht verarbeiten kann.

Symptome die auf Eisenmangel hindeuten
Das Spurenelement Eisen regt die Bildung des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin an, wodurch für einen ausreichenden Sauerstofftransport im Körper gesorgt wird. Bei Eisenmangel über einen gewissen Zeitraum stellen sich verschiedene Symptome ein. Die Menschen klagen über Kopfschmerzen, Müdigkeit, Brennen im Hals und manchmal auch über Atemnot. Außerdem wird die Haut blass und die Fingernägel beginnen abzubrechen. Die Haut wird trocken und beginnt an vielen Stellen zu jucken. Des Weiteren können Risse in den Mundwinkeln auftreten und die Patienten können unter einer Konzentrationsschwäche leiden. Der Mensch fühlt sich in seiner Gesamtheit einfach unwohl, was auf die genannten Begleiterscheinungen zurückzuführen ist. Die Personen, welche mit diesen Symptomen unter Eisenmangel zu leiden haben, müssen schon über eine längere Zeit zu wenig von dem Spurenelement aufgenommen haben.

Abhilfe durch Medikationen

Der Eisenlieferant „Ferrotone“ – In der Online-Apotheke juvalis.de erhältlich

Die Mangelerscheinungen sollten auf den schnellsten Weg beseitigt werden – dabei hilft das Medikament Ferrotone. Der Körper bekommt eine erhöhte Dosis von Eisen zugeführt und die Mangelerscheinungen werden nach kurzer Zeit verschwinden. Trotzdem sollte neben der Einnahme des Medikamentes Ferrotone ein Arzt aufgesucht werden, damit abgeklärt werden kann, ob nicht noch andere Erkrankungen vorliegen. Frauen in der Schwangerschaft gleichen mit dem Medikament die fehlende Dosis an Eisen aus und sollten dies Medikament gewissenhaft einnehmen.

Bis heute hält sich hartnäckig das Gerücht, in Spinat sei besonders viel Eisen. Ein Wissenschaftler hatte bei der Auswertung einer diesbezüglichen Studie ein Komma falsch gesetzt, weswegen plötzlich von einem hohen Eisengehalt im Spinat die Rede war.